Cannabidiol Und Magersucht: Neuartige Behandlung Gegen Essstörungen

Cannabinoide als integraler Bestandteil unserer Ernährung ist ein Konzept, das großes Interesse weckt, mit starkem Fokus auf die Behandlung von Essstörungen wie Anorexie, Bulimie und Kachexie. Cannabinoide wie CBD haben sich als Verbindungen mit multimodalen Wirkmechanismen erwiesen, die in verschiedenen medizinischen Bereichen ein deutliches therapeutisches Potenzial besitzen. Eine der stärksten Grundlagen für den Einsatz von CBD ist seine hohe Verträglichkeit beim Menschen, dessen Bioverfügbarkeit in Form von CBD Öl zur attraktivsten Anwendungsform wird.

Wie wird Magersucht Definiert?

Anorexie ist definiert als eine Essstörung, die sich durch eine sehr eingeschränkte Nahrungsaufnahme bis hin zum Verhungern und einem starken selbstverschuldeten Gewichtsverlust auszeichnet, was auch eine abnormale Wahrnehmung des Körperbildes des Patienten mit sich bringt. IN Deutschland leiden ca. 1 % der Frauen und 0,3% der Männer an dieser Essstörung.

Bei dieser Erkrankung wurden zwei zentrale Typen identifiziert:

  • Bulimischer Subtyp: Verwendung von Abführmitteln, Induktion des Erbrechens, Diuretika und intensive Bewegung, um den Verlust des Körpergewichts zu erreichen.
  • Restriktiver Subtyp: Der Patient neigt dazu, seine Kalorien- und Nahrungsaufnahme auf das Äußerste zu beschränken, um den Verlust des Körpergewichts zu erreichen.

    Diese Krankheit ist besonders kompliziert, wenn es um Patienten geht, bei denen Krebs im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird, und wird als kritischer limitierender Faktor für die Lebensqualität der Patienten angesehen, mehr sogar, als chronische oder starke Schmerzen, die durch Therapien wie Chemotherapie oder Strahlentherapie entstehen können.

    Anorexie hat eine Kombination von sehr unterschiedlichen Faktoren welche ihr Auftreten bedingen. Hierbei sind die biologischen, psychologischen und vor allem sozialen Faktoren diejenigen, die die meisten Menschen betreffen: Adipositas eines Elternteils, akademisches Versagen, Trennung der Eltern oder traumatische Ereignisse sind nur einige Beispiele für die Auslöser für das Auftreten dieser Erkrankung.

    Die Faktoren, die die Entwicklung dieser Erkrankung beeinflussen können, sind komplex und bis heute nicht vollständig verstanden. 

    Eine Studie von Martínez-González, MA und Doktor in der Abteilung für Präventivmedizin und öffentliche Gesundheit der Universität von Navarra, Pamplona, hatte 2862 Personen im Alter von 12 - 21 Jahren untersucht, und ergab, dass unter den Risikofaktoren für den Beginn dieser Erkrankung folgende zu finden sind:

    • Einzelpersonen essen in der Regel ohne die Gesellschaft anderer Menschen
    • Die Eltern sind nicht verheiratet
    • Konsum von Radio- / Fernsehprogrammen, die oberflächliche Mode- und Lifestyle-Standards fördern oder Anreize bieten, "den perfekten Körper" zu erreichen

    Es gibt verschiedene Untersuchungen, die auf eine starke Korrelation zwischen dem Endocannabinoid-System und Essstörungen, einschließlich Adipositas, schließen lassen.

    Phytocannabinoide als Neue Wirkstoffe Gegen Essstörungen

    Aceite de CBD para estimular apetitoCannabidiol (CBD) als eines der wichtigsten Phytocannabinoide hat in präklinischen und klinischen Studien eine solide Evidenz geschaffen, dass es als mögliche therapeutische Alternative bei verschiedenen Modellen von Krankheiten und chronischen Störungen (Krebs, Epilepsie, Anorexie, Diabetes, etc.) eingesetzt werden kann.

    Es ist wichtig zu beachten, dass in Studien, die die Reaktion auf hohe Konzentrationen von CBD Verabreichung zeigen sollen, festgestellt wurde, dass CBD sehr gut verträglich ist, da es die Blut-Hirn-Schranke durchdringen kann, ohne Anzeichen von Toxizität, Genotoxizität oder Mutagenität hervorzurufen, obwohl in klinischen Studien Konzentrationen von bis zu 1200 mg zugelassen werden. Die anxiolytischen Effekte von CBD wurden ausführlich in präklinischen Modellen untersucht, die Forscher Zuardi und Karniol fanden heraus, dass Konzentrationen von CBD von 10mg/kg die konditionierten emotionalen Reaktionen in Modellen mit Mäusen signifikant verringerten.

    Dies ist eine weitere Grundlage für die vielversprechende Wirksamkeit von Cannabinoiden in Krankheitsmodellen wie Anorexie. Ein anxiolytischer Effekt könnte den Patienten von der ständigen Sorge befreien, die er hat, wenn er die notwendigen Nahrungsmittel einnimmt, und ihm erlauben, sich nicht auf negative selbstzerstörerische Verhaltensweisen (Erbrechen, Spülen) zu konzentrieren.

    Auf der anderen Seite zeigen Studien an Tieren und Menschen, dass Moleküle und Verbindungen mit der Fähigkeit, CB1-Rezeptoren zu aktivieren, zu einer Appetitanregung führen können und somit den Wert von CBD als Kandidat für die Modulation und Regulation dieser Rezeptoren in unserem Endocannabinoid-System erhöhen.

    Schließlich ist es immer wichtig zu erwähnen, dass CBD die psychotropen Wirkungen seines als THC bekannten Cannabinoid-Pendants negiert. Mit anderen Worten, der Einsatz von CBD führt nicht zu solchen Effekten.

    Bitte besuchen Sie unseren Artikel über Medizinisches Marihuana für weitere Informationen zur CBD Forschung.

    Oder durchstöbern Sie unsere anderen Artikel zu CBD und chronischen Krankheiten:

    Kann CBD wirklich Krebs heilen?

    Kann Cannabis das Fortschreiten von Brustkrebs hemmen?

    Wie funktioniert CBD Hilfe bei der Behandlung von Epilepsie?

    Können Schmerzen bei rheumatoider Arthritis dank CBD Creme gemildert werden?

    Was Sie über Fibromyalgie und CBD Öl wissen sollten

    Cannabinoid-Therapie für Morbus Crohn

    Verwendung von CBD bei Multipler Sklerose

    CBD gegen Schuppenflechte (Psoriasis)

    CBD und Diabetes: Kann CBD Problemen bei Diabetes entgegenwirken?

    Wie trägt CBD Öl zur Verringerung der Entzündung bei Zöliakie bei?

    Medizinisches Cannabis als die am meisten verwendete Alternative zur Glaukom Behandlung

    Ist Cannabidiol eine sichere Alternative zur Behandlung von Schizophrenie?

    Kann Cannabidiol gegen Angstzustände wirken?

    Kann Cannabis Sie vor oxidativen Schäden schützen?

    Wirksamkeit von Cannabidiol gegen Hepatitis Virus

    Cannabidiol zur Behandlung von Akne?

    Studie über Cannabidiol zur Behandlung von entzündlichen Darmerkrankungen

    CBD als alternative Behandlung für amyotrophe Lateralsklerose?

    Medizinisches Marihuana für kranke Haustiere?

    Können synthetische Cannabinoide den arteriellen Blutdruck regulieren?

    Reduziert CBD Tics bei Patienten mit Tourette-Syndrom?

    Quellen:

    1. Delta-Tetrahydrocannabivarin suppresses in vitro epileptiform and in vivo seizure activity in adult rats, Hill, A. J., Weston, S. E., Jones, N. A., Smith, I., Bevan, S. A., Williamson, E. M., et al. Epilepsia 51, 1522–1532, 2010

    2. Effects on variable-interval performance in rats of delta 9-tetrahydrocannabinol and cannabidiol, separately and in combination, Zuardi, A. W., & Karniol, I. G. Braz J Med Biol Res 16, 141–146.

    3. The role of the endocannabinoid system in eating disorders: Neurochemical and behavioural preclinical evidence, Scherma M, Fattore L, Castelli MP, Fratta W, Fadda P.